fbpx

Ein Glas Gamay, um alle Geheimnisse des Château d‘Eclépens zu erfahren

Im Château d’Eclépens tauchen Sie ein in das Erbe und die Geschichte des Waadtländer Weinbaus. François de Coulon spricht über seine Leidenschaft für den Wein und erzählt viele historische Anekdoten über den Wein und seine berühmte Cuvée d’Entrerôche.

Das Weingut des Château d‘Eclépens, Gründungsmitglied von Clos, Domaines & Châteaux, feierte 2014 sein 1200-jähriges Bestehen; die älteste schriftliche Erwähnung der Mormont-Reben stammt aus dem Jahre 814.

Im Château d‘Eclépens findet sich eine Mischkultur: Walnuss-, Apfel- und Birnbäume vervollständigen die Züchtung der Reben in biologischer Kultur.

François de Coulon hat den Familienbesitz im Jahre 2010 übernommen. Als Geschichtsliebhaber und geborener Unternehmer hat er eine neue Energie eingebracht, die die Art und Weise des Weinanbaus belebt. Er entwickelt die Reifung und den Fasskeller, die Böden im biologischen Anbau, die kleinen Erträge, die konzentrierten Trauben und besonders konserviert mit einer extremen Süssigkeit von der Geburt bis zu ihrer Verwandlung in Wein.

Der Gamay, Cuvée d‘Entrerôche, der Lieblingswein von François Coulon

Drei der Viertel der Produktion sind rote Trauben, vor allem Gamay, Pinot Noir, Gamaret, Garanoir oder Cabernet.

Fragt man François de Coulon nach seinem Lieblingswein, ist er kategorisch: «Ich liebe den Gamay! Er ist eine fruchtbasierte Rebsorte und kann gut im Barrique ausgebaut werden.»

Der Gamay des Weinguts, der 2 Jahre in Fässern gelagert wird, ist La Cuvée d’Entreroche: eine Hommage an den Rhein-Rhonekanal in der Nähe des Schlosses.

Wenn Sie die Cuvée d’Entrerôche probieren, sagen Sie François de Coulon, dass Sie mehr über den Begriff «Être sur Soleure» wissen möchten.

Was tun vor oder nach einer Weindegustation im Château d‘Eclépens?

In der Umgebung von Eclépens gibt es mehrere Wanderungen. François de Coulon empfiehlt Ihnen:

  • Wanderung auf den Mormont: Um Orchideen und Hirsche, die aus dem Jura in die Joratwälder und die Überreste des Entrerôche-Kanals vordringen, zu entdecken.
  • Die Mitte der Welt in Pompaples: Werfen Sie eine Münze in den Brunnen, der die Venoge, den Genfer See und dann die Rhône verbindet, um ihre Reise in Marseille oder Hamburg zu beenden.
  • La Tine de Conflens: Wo die Venoge und der Verdon sich in einer Schlucht vereinen. Ein touristisches Highlight im Zeitalter der Romantik.

Und nicht zu vergessen: Die Abbatiale de Romainmôtier war eines der ersten B&B, die Vorläufer waren die Zisterzienser 😉

Sie können in der Auberge Au Milieu du Monde essen, wo Coco Chanel während seiner Reisen von Lausanne nach Paris einkehrte.

Veranstaltungen und Begrüssung auf dem Weingut Château d’Eclépens

Hochzeiten, Degustationen und Firmenveranstaltungen finden zwischen April und September statt. Ein 300 m2 grosses Zelt im majestätischen Garten unter den hundertjährigen Platanen bietet Platz für bis zu 250 Personen.

Für kleinere Gruppen oder Konferenzen stehen verschiedene Räume zur Verfügung.

Jährliche Veranstaltungen auf dem Weingut:

  • Tage der offenen Tür im Schloss, jeweils am ersten Septemberwochenende des Jahres.
  • Offene Weinkeller im Waadtland, um Wein und Gärten zu entdecken.
  • Schweizer Bio-Weinsalon
  • Regelmässig werden verschiedene Gourmet- und Picknick-Wanderungen organisiert.

Die Weinkeller des Weinguts Château d’Eclépens sind von 9.00 bis 11.00 Uhr und samstags von 10.00 bis 12.00 Uhr zum Verkauf und zur Degustation geöffnet.

Rufen Sie auf jeden Fall Monsieur de Coulon an, der einen massgeschneiderten Besuch für Sie organisiert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!
[10]
[10]
[10]
[10]
[11]
[11]
[11]
[11]
[12]
[12]
[12]
[12]
[13]
[13]
[13]
[13]
[14]
[14]
[14]
[14]
[15]
[15]
[15]
[15]
[10]
[10]
[10]
[10]
[11]
[11]
[11]
[11]
[12]
[12]
[12]
[12]
[13]
[13]
[13]
[13]
[14]
[14]
[14]
[14]
[15]
[15]
[15]
[15]
[10]
[10]
[10]
[10]
[11]
[11]
[11]
[11]
[12]
[12]
[12]
[12]
[13]
[13]
[13]
[13]
[14]
[14]
[14]
[14]
[15]
[15]
[15]
[15]
[10]
[10]
[10]
[10]
[11]
[11]
[11]
[11]
[12]
[12]
[12]
[12]
[13]
[13]
[13]
[13]
[14]
[14]
[14]
[14]
[15]
[15]
[15]
[15]